Logbuch Wintermonate Finike 2013/2014

WEIHNACHTEN & SILVESTER 2013
 

Am 19. Dez. fliegen wir nach Frankfurt, um die Feiertage im Kreise der Familie "Philipp Krause" zu verbringen. Philipp überrascht, insbesondere mich, mit einem preisgekrönten IBERICO-Schinken! Vivian freut sich auf die Oma und nimmt sie fast total die ganze Zeit über in Beschlag, was die Oma Rita natürlich begeisterte. Ich kümmere mich um die lukullische Geschichte, d. h. um die Kocherei und sonstig damit verbundene Aufgaben.

Heiligabend schmücken Vivian & Philipp zusammen den Baum und danach erfolgt die Bescherung, die natürlich besonders spannend für die Kids ist. Die Tage vergehen wie im Fluge und am 30. Dez. fliegen wir schon wieder mit dickem Gepäck zurück in die Türkei, um zum Jahreswechsel an der Silvesterfete von Freundin Christel in deren Haus teilnehmen zu können.

 

SILVESTER

 

Die Jahreswende feiern wir zusammen mit ein paar Freunden zuhause bei Christel, von wo wir einen tollen Blick auf Finike, den Hafen und die Bucht genießen können. Jeder hat etwas vorbereitet, sodass wir uns letztendlich an einem tollen kalten & warmem Bufett erfreuen können. Die Stimmung ist locker und lustig und der Jahreswechsel verläuft ohne Probleme. Gegen 02:00 am 01. 01. 2014, spazieren wir alle zu Fuß zum Hafen runter und gesellen uns noch für ein Weilchen zu den Yachties im Porthole, die noch nicht in die Koje gefallen sind. Dann ist auch für die letzten, standfesten Segler die Zeit gekommen sich in die Waagerechte zu begeben!

JANUAR 2014

 

Im diesem Monat müssen wir ein paar behördliche Hürden nehmen. Als 1. muß das Boot aus dem Zollverschluß genommen und ein neues Transitlog gekauft werden. Das erledigt ein Agent für uns am 03.01. und kostet EUR 97,00! Als nächstes müssen wir unsere Aufenthaltsgenehmigung (Ikamet) in Kema verlängern lassen. Dazu benötigen wir ausser neuen aktuellen Passfotos auch jede Menge Kopien von DoKumenten, z.B. Schiffspapiere, Transitlog etc.

Am 10. 01. mieten wir uns ein Auto und fahren mit unseren Unterlagen nach Kema zur Polizei, geben dort unsere Anträge und die Kopien mit Passbildern ab. Danach müssen wir zum Finanzamt fahren und die Gebühren bezahlen und wieder zurück zur Polizei, die Quittung der Einzahlung abgeben. Am Nachmittag gegen 16:30 sollen wir dann unsere verlängerten Ikamets ausgehändigt bekommen. Also haben wir so 6 Std. Zeit totzuschlagen. Was also machen? Wir fahren zuerst in den Yachthafen von Kemer, gehen dort ein wenig spazieren und schauen uns um. Gefällt absolut nicht! Reiner Tourismus und alle Preise in USD oder britischen Pfund und total überzogen!

Danach fahren wir ein Stück die Straße zurück nach Finike und besuchen die alte lykische Hafenstadt "Phaselis". Die Sonne scheint vom Himmel und erlaubt uns einen ausgiebigen Spaziergang durch die Ruinen von Phaselis. Dieser Ort ist wirklich beeindruckend! Nicht nur "tote Steine" liegen hier rum, sondern man kann sogar noch die Hauptstrasse erkennen mit dan anliegenden Häusern, Bädern und dem Theater. Auch der alte Hafen ist noch gut vorstellbar. Das hat sich wirklich einmal gelohnt.

Um 15:30 sind wir wieder zurück auf der Polizeistation in Kemer und es dauert nicht lange, bis wir unsere Aufenthaltsgenehmigungen für 2 Jahre bis zum 15.01.2016 in der Tasche haben. Das hat uns insgesamt mal wieder ein "EUR 200,00 Loch" in die Bordkasse gerissen!

 

Ein weiteres Loch in unsere Bordkasse reißt Hexe, die sich ständig übergibt und kaum noch Futter bei sich behält. Wir mieten daher am 15. 01. erneut ein Auto und fahren mit ihr zu einem Tierarzt im Kemer. Dort wird eine Röntgenaufnahme gemacht und eine Entwurmung vorgenommen. Zusätzlich kaufen wir spezielles Katzenfutter gegen Gastritis. Wieder zurück in Finike nutzen wir den Tag mit Auto und fahren zusammen mit Maritta nach MYRA, um uns die dortigen Felsengräber aus der "Lykischen Zeit" (1.200 J. vor Christi) anzuschauen. Allerdings waren wir etwas enttäuscht, nur das noch recht gut erhaltene Theater war ganz interessant.

Da sich in Sache Hexe keine wirkliche Besserung zeigt, entschließen wir uns am 23.01. nochmals ein Auto zu mieten und zu einem deutschsprachigen Tierarzt nach Avsallar kurz vor Alanya (ca. 230 km von Finike entfernt) zu fahren, um dort weitere Untersuchungen vornehmen zu lassen. Dieser Tierarzt vermutet einen Bakterienbefall (Helicobakter) und verordnet eine entsprechende Antibiotikabehandlung, die der örtliche Tierarzt in Finike durchführen soll. Fahrt- u. Behandlungskosten erneut ca. EUR 100,00!

Ende Jan. baue ich unsere neue elektrische Ankerwinsch ein, auch ein etwas aufwendigeres Verfahren, als ursprünglich gedacht.

 

Februar / März

 

Am 02. Febr. fliegt Rita nach Düsseldorf zum Geburtstag von Brigitte. Ich halte die Stellung hier in Finike und kümmere mich um die ärztliche Versorgung unserer kranken Hexe. Alle 2 Tage muss ich mit ihr zum örtlichen Tierarzt, der ihr eine Spritze mit Antibiotika verabreicht. Zwischendurch werde ich immer mal wieder von Maritta und Wolfgang zum Essen auf die APHRODITE eingeladen. Mittags treffen wir uns öfters zum Tee im Palmgarten. Am 16.02. gibt es für die Aphrodite-Crew ein Irish Stew auf THorbjoern. Am 22.02. lade ich Maritta und Wolfgang zum Wildschweingulasch ein. Nächsten Tag (Sonntag) gibt es eine Weinprobe (türkischer Weinhändler) im Porthole.

Am 07.03. fährt Rita von Düsseldorf nach Frankfurt zu Philipp. Am 08.03. hat Maritta Geburtstag und ich lade beide zum Essen auf Thorbjoern ein. Den nächsten Tag folgt dann das offizielle Geburtstagsessen auf der Aphrodite (Lammkeule!!!) echt lecker, wie alles, wass der Chefkoch der Aphrodite zaubert.

Am 14.03. fliege ich dann auch nach Frankfurt, nachdem ich Hexe in die Pflege von Wolfgang & Maritta gegeben habe. Am Samstag, d. 15.03. feiern wir Konnis 60. Geburstag in einem Vereinshaus, nur 5 Min. von Philipp´s Wohnung entfernt gelegen. Ein toller und amüsanter Abend!

Am 19.03. fliegen Rita & ich gemeinsam zurück nach Antalya und kommen spät abends wieder in Finike an. Hexe wird dann am kommenden Tag wieder auf Thorbjoern eingegliedert. Maritta hat sich wirklich toll und liebevoll um unsere kleine Bordkatze gekümmert! Die Antibiotikakur hat offensichtlich angeschlagen, sodass die Jahresimpfungen am 24.03. erfolgen können. Unser neues Sonnensegel und die Cockpitpolster sind fertig! Am 31.03. buchen wir den neuen Wintervertrag für 2014/2015 in Finike.

 

APRIL

 

Arbeitsmonat: Verholen an die Ausrüstungspier am "Hartstanding". Schleife den kompletten schlechten türkischen weißen Lack vom Vorjahr an, meist per Hand. Bei den letzten Schleifarbeiten verletze ich mir dann auch noch die rechte Hand am kleine Finger (tiefer Schnitt, der "Thor sei Dank" von unseren Seglerfreunden, den Ärzten im Ruhestand Gerd & Achim fachmännisch mit Klammerpflastern und Binde versorgt werden kann). Muss nun leider etwas kürzer treten. Am 05.04. liefert Sülymann, der örtl. Segelmacher, unsere beiden bestellten Decksmatratzen und am 14.04. verholen wir wieder an unseren Liegeplatz, damit ich dann alles mit vernünftigem Lack von "International" lackieren kann. Auch die Decks werden mit Antirutschfarbe von International neu gestrichen.

So langsam trudeln auch wieder die Segler ein, die den Winter in Deutschland verbracht haben. Bommel & Charly am 22.04. nachts um 23:30, Bettina & Kurt am darauf folgenden Tag. Am Freitag, d. 25. 04. bekommen wir doch tatsächlich frische Thunfischsteaks auf dem Markt in Kumluca und laden Bommel & Charly zum Essen auf Thorbjoern ein. Es gibt Thunsteaks auf provinzialische Art. Alle waren total begeistert, sogar Rita, die eigentlich nicht gerne Thunfischsteaks mag! Am 26.04. wollen wir alle, Maritta, Wolfgang, Chrille u. wir beiden von der Thorbjoern-Crew zum Ziegenessen nach Arycanda fahren, aber leider gab es doch kein Ziegenfleisch, sondern wir mußten uns mit Forellen zufrieden geben. Am 29.04 sehen wir zusammen mit div. anderen interessierten Seglern uns den Film "All is lost" mit Robert Redford im Porthole an. Es folgen interessante Diskussionen!

Am 30.04. müssen wir dann die Marina verlassen, da unser Vertrag ausläuft. Wir verholen in die Kekovabucht bei Ucay, wo wir uns an den Anker legen.