MAI 2014

01. Mai: sonnig, heiter, aber ziemlich windig, so um die 5 Bft., dadurch auch gefühlt kälter! Liegen am Anker nahe den Stegen von Ucay. Erst abends schläft der Wind ein und es wird ruhiger. Trotzdem genießen wir die schöne Natur um uns herum und das freie Ankern mit unserer neuen elektrischen Winde!

Freitag, d. 02. Mai: Morgens Sonne, ab mittags wieder bewölkt und auch kühler, was für diese Jahreszeit unüblich ist. Vormittags muss ich mal wieder die Bordtoilette reparieren! Später fahren wir mit dem Dinghi zum Steg und siehe da, Manfred von der Quo Vadis liegt im Hafen. Er hat ein Auto gemietet und lädt uns ein mit nach Demre auf den Markt zum Einkaufen zu fahren, was wir dankend annehmen. Bei Manfred lernen wir dann auch Kuno, einen Deutschen kennen, der mit einer Türkin verheiratet ist und in der Nähe ein Haus hat. Kuno lädt uns noch auf einen Kaffee nach unserer Einkaufstour bei sich zu Hause ein, aber leider finden wir sein Haus nicht. Abends gehen wir dann in Ucay mit Manfred bei Onur im Restaurant essen. Netter Abend! Die Nacht bleibt ruhig.

Das Wochenende 03./04. verbringen wir mit relaxen, kochen gut (gefüllte Artischockenböden als "Entree" und in Rotwein geschmorte Zickenrippchen als Menue). Am Sonntag frischt der Wind dann wieder auf 25 kn auf und wir müssen ein neues Ankermanöver fahren, da der Anker rutscht. Erst gegen Mitternacht flaut der Wind ab, so dass wir den Rest der Nacht ruhig schlafen können.

Der Montag, 05.05. zeigt sich wieder sehr durchwachsen und teils regnerisch. Ist einfach noch zu ungemütlich und unbeständig, obwohl schon Mai. Trotzdem läute ich bei 22°C Wassertemperatur die Badesaison ein. Gegen Abend wechseln wir den Ankerplatz von Ost nach West, da noch starker Westwind erwartet wird. Das Leben am Anker muss also nicht immer langweilig sein!

Dienstag/Mittwoch, d. 06. + 07.: nach ruhiger Nacht am Dienstag erneut Probleme mit der Bordtoilette. Dauert ´ne ganze Weile, bis ich sie wieder zum Laufen gebracht habe - Scheiß Bordtoiletten! Am kommenden Tag fahren wir mit dem Dingi in den Ort zum Einkaufen. Die Toilette hat ihren morgentlichen Test bestanden - Thor sei Dank! Ansonsten ist es ruhig, aber zu kühl für die Jahreszeit!

Der Donnerstag ist wieder bewölkt und regnerisch. Bringt nicht so viel Spass am Anker. Wir beschließen daher nach dem Frühstück an die Steganlage nach Ucay zu verholen. Da kann man sich mal zwischen den Schauern an Land die Füße vertreten. Lt. Wettervorhersage soll das schlechte Wetter bis zum Samstag anhalten, na dann.....mal Prost!

Leider ist es am Samstag, d. 10.05. zwar trocken und sonnig, aber gen Westen liegen dunkle Wolken. Das Thermometer zeigt am Vormittag nur 15,6°C. Rita friert! Gegen 11:00 legen wir vom Steg ab und motoren aus der Bucht. Um 13:00 können wir ein wenig segeln, aber das dauert nur eine gute Std., den Rest laufen wir erneut unter Maschine, bis wir um 14:45 den Anker auf Pos.: 36°08`56" N / 29° 35`52" E in der Mandraki Bucht von Kastellorizon fallen lassen.

Die Nacht zeigt sich wieder etwas unruhig und Rita kann nicht schlafen. Das ist gut so, denn wir müssen dann noch ein neues Ankermanöver fahren.  Sonntag / Montag, 11. + 12.05.: etwas ruhiger, aber abends kommt erneut Wind auf 3-4 Bft., schläft aber gegen Mitternacht wieder ein. Montag keine Änderung. Ich schlage Rita dann zum Tagesabschluß bei einem Kartenspiel, genannt "Australian Romme". Was für ein glücklicher Tag für den Skipper. Kommt ja nicht so oft vor! Grins.

Dienstag, 13.05.: den ganzen Tag über zwar sonnig, aber viel böiger Wind aus W bis SW. Gegen 17:00 wird uns die Sache zu viel. Wir holen den Anker auf und fahren in den Stadthafen. Aber auch hier fallen starke Böen ein und wir brauchen 3 Manöver, bis endlich 2 Anker ausgebracht sind und halten! Wind und Fallböen gehen bis in die Nacht hinein, aber die beiden Anker halten - Thor sei Dank!

Mittwoch, d. 14.05.: der Wind hat sich beruhigt über Nacht und die Sonne scheint wieder. Ich fahre noch mit dem Dingi an Land, um Weinnachschub zu holen, bevor wir uns dann auf den Weg zurück nach Kekova machen. Leider ist der Wind heute so schwach, dass wir die ganzen 15,5 sm unter Motor fahren müssen. Gegen frühen Nachmittag sind wir dann wieder am Anker in der westl. Kekova-Bucht, ganz dicht unter Land, damit wir möglichst im Windschutz liegen. Wir haben diesmal bei 3 m Wassertiefe sicherheitshaber 30 m Kette gesteckt. Sicher ist sicher!

Die kommenden Tage bleiben wir bis zum 20.05. in Kekova, baden, besorgen uns was leckeres zum Kochen und genießen einfach die Ruhe in der schönen, noch recht einsamen Bucht.

Mittwoch, d. 20.05.: bewölkt und ab und zu Schauer. Trotzdem entschließen wir uns gegen Mittag Anker auf zu gehen und nach Finike zurückzufahren. Es ist für diese Jahreszeit einfach noch zu unbeständig und ungemütlich. Da haben wir es in der Marina bequemer. Nachdem wir die Bucht und das Fahrwasser verlassen hatten, kam etwas raumer Wind auf, sodass wir Blister u. Groß setzen konnten. Leider dauerte das Segelvergnügen nur eine gute halbe Std. dann war der Wind wieder eingeschlafen und der Yanni durfte die Arbeit übernehmen. Gegen 16:00 sind wir dann wieder in Finike eingelaufen, nach 19,41 sm. Wir schließen dann gleich unseren Jahresvertrag mit der Marina ab, da wir ja für diese Saison unabhängig sein wollen und immer wieder hierher zurückkommen, wie man später auch sehen kann.

21. MAI - 18. Juli

 

Am 23.05. fliegt Rita kurzentschlossen nach Frankfurt zu Philipp, um beim Packen für den Umzug nach Costa Rica zu helfen. Ich kümmere mich derweil um unsrere immer noch nicht genesene Hexe. Abends bin ich mit ein paar Leuten bei Chrille zum Essen und Tanzen in einem Strandrestaurant eingeladen. Wird eine feuchtfröhliche Party. So langsam wird das Wetter beständiger. Tagsüber scheint die Sonne bei Mitte 20°C und auch abends wird es nicht mehr so kühl.

Am Dienstag, d. 03. 06. miete ich mir ein Auto, um Rita abends vom Flughafen in Antalya abzuholen. Spät abends treffen wir dann beide wieder in Finike ein.

Mein Geburtstag am 04.06 verläuft harmonisch und entspannt. Viele Freunde gratulieren via Skype oder Telefon. Die örtlichen kommen  persönlich vorbei u. überreichen Kleinigkeiten als Geschenk. Maritta hat einen Kuchen für mich gebacken, den wir zusammen mit Freunden im Palmengarten verspeisen. Abends gibt es bei uns frischen weißen Spargel mit Schinken, den Rita aus Deutschland mitgebracht hat. Total lecker!!! Ein wunderbarer Geburtstag! Allen herzlichen Dank, besonders Rita für den Spargel!!!

Die kommenden Tage verlaufen mit wechselndem Wetter (auch mal wieder Regen dabei, trotz Juni!) ruhig in der Marina. Wir besuchen Freunde, sitzen im Palmengarten, wenn Sonne ist u. s. w..

Am 09.06. beginnt eine neue Toilettenaktion! Stellen fest, dass nur noch wenig Spannung an den Pumpen ankommt. Der Kabelquerschnitt ist einfach zu klein. Also müssen neue, dickere Kabel zu allen Pumpen im Bad (insgesamt 3 Stück) verlegt werden. Ein etwas größerer und zeitaufwendiger Aufwand. Doch am Ende hat es sich gelohnt. Die Pumpen bekommen richtig viel Saft und ziehen wie verrückt!

Am 11.06. ist dann für Philipp der Tag der Wahrheit. Heute fliegt die komplette Familie nach Costa Rica. Alle Klamotten und Umzugsgüter sind schon unterwegs u. werden so in 4 Wochen dort erwartet. Wir wünschen nochmals eine gute Reise. Rita geht es natürlich nicht so besonders, was diese Auswanderung angeht!!!

Erst überlegen wir, ob wir noch einmal nach Kekova fahren, doch dann bleiben wir hier, um die Fußball WM hier vor Ort mit Freunden am Großfernseher im Palmengarten zu verfolgen. Zwischendurch holen uns immer wieder die Kotzattacken von Hexe ein. So langsam sind wir mit unserem Latein am Ende. Schlußendlich geben wir ihr bei jeder Mahlzeit "Aktiva"-Yoghurt mit ins Fressen. Soll die Bakterien im Magen/Darmtrackt nach der langen Behandlung mit Antibiotika wieder aufbauen. Mal sehen, was passiert. Einige Leute behaupten, dass das eine längere Zeit benötigt, bis die Darmkultur wieder ok ist.

Ansonsten warten wir täglich auf neue Informationen aus Eengland, was die Geburt der Zwillinge dort betrifft.

Am 16. 06. ist es endlich soweit. Um 14:30 wurde die Geburt eingeleitet. Alle sind gespannt und in freudiger Erwartung. Sind ständig mit den Schwiegereltern in Eli in Kontakt, um auf dem neusten Stand zu sein. Dann endlich 18.06. um 23:14 wird Edward per Kaiserschnitt geholt u. Eva Faith folgt 2 Min. später. Alle gesund und munter, was für eine Erleichterung. Herzlichen Glückwunsch nach England! Nun ist Rita erneut zur stolzen OMA gekrönt!

 

Nun bleibt abzuwarten, wann unsere persönliche Unterstützung erfoderlich ist.

 

Die Fußball WM geht weiter und wird bis zum Ende mit Spannung verfolgt. Die ersten Fotos von den Zwillingen werden in Facebook veröffentlicht u. die stolze Oma schaut täglich nach Neuigkeiten an der Babyfront. Mittlerweile ist es nun richtig heiß geworden. Endlich ist der Sommer auch in der Türkei eingetroffen!

Am 23.06. verabschiedet Chrille Bommel & Charly mit einem tollen Abendessen. Mit von der Partie natürlich die Aphrodite und Thorbjoern Crew.

 

Der 08.06.: Halbfinale Deutschland : Brasilien!

 

Das Wunder ist kaum zu glauben. Brasilien wird mit 07: 01 total überrannt und gedemütigt. Deutschland ist im Endspiel!! Unglaublich diese Leistung! Am nächsten Tag qualifiziert sich Argentinien gegen die Niederlande für das Endspiel am 13.06. abends nach türkischer Zeit. Das wird ´ne spannende Geschichte!

 

Dann ist es endlich soweit, der Tag des Endspiels ist gekommen. Wir haben mit unseren deutschen Seglerfreunden zu diesem Anlass ein kaltes Buffet im Porthole angerichtet, wo wir uns vor dem Spiel den leiblichen Gelüsten widmen können. Zu Spielbeginn wechseln wir dann zum Palmgarten hinüber, wo das Spiel auf einer großen Leinwand vor internationalem Seglerpublikum übertragen wird. Das ganze Spiel über sind alle total angespannt. Kein Tor fällt, obwohl die deutsche Mannschaft über Strecken überlegen ist, nur der Abschluß fehlt. Dann die Verlängerung! In der 113 Min. fällt endlich durch Götze das Siegtor, Deutschland ist wieder einmal Weltmeister!!! Geschafft!

 

Die kommenden Tage kehrt erst einmal wieder Ruhe ein. Ist ziemlich ungewohnt, so ohne Fußball. Wir genießen das schöne, nunmehr stabile heiße Wetter, baden und relaxen.

Am 18.06. übergeben wir mittags unsere Hexe an Maritta und Wolfgang, um mit dem Dolmus nach Aantalya zu fahren. Unser Flug geht abends um 22:35 nach Luton zu Gemma & Fabian und den Zwillingen. Fabian holt uns dann am frühen Morgen des 19.06. vom Flughafen ab.