Sonntag, d. 01.07.:

Heute ist der Tag des Endspiels in der Europameisterschaft 2012. Spanien spielt gegen Italien. Wieder sind wir bei Giovanni an Bord eingeladen. Wir wollen Lachs räuchern und weitere Gäste (Italiener + Franzosen) bringen auch noch ein paar Kleinigkeiten zum Schmausen mit. Das wird sicherlich wieder ein netter Abend. Hoffentlich gewinnt Italien! Ich gönne es Giovanni.

Dann kommt das Spiel. Geht leider für Italien in die Hose. Spanien verteidigt den Titel erfolgreich. Wer hätte das gedacht? Aber wie auch immer Essen und Stimmung waren super. Ein toller Tag!

 

Montag, d. 02.07.:

Tja, heute kommt der Gips runter. Rita fährt nach Castelldefels zum Arzt, ich pflege die Homepage. Gegen 16:00 kommt Rita ganz deprimiert zurück. Der Gips ist zwar runter, aber neue Probleme sind aufgetreten. Die Ärztin hat Morbus Südeck diagnostisiert. Es ist noch eine umfangreiche Behandlung (medikamentös als auch physiotherapeutisch) an der Hand erfoderlich. Wir holen uns bei meinem Orthopeden in Bergedorf per Telefon eine 2. Meinung ein und beschliessen, dass Rita vorerst einmal im Deutschland bleibt und am 09.07. mit allen Unterlagen zu Dr. Scheunemann nach Bergedorf fährt. Mal sehen, was der dann dazu sagt und wie und wo die weitere Behandlung erfolgen soll. Ich fliege dann am 08.07. erstmal alleine zurück. Am Montag abend, nach dem Besuch "Scheunemann" wollen wir dann entscheiden, wie es weiter geht und wann Rita zurück nach Spanien fliegen kann. Hiermit möchte ich vorerst die Eintragungen beenden und diese erst fortsetzen, wenn wir eine Lösung für die nächsten Monate gefunden haben. Ich hoffe, dass ihr Verständnis dafür aufbringen könnt.

 

Donnerstag, 05. - Sonntag, 08.07.:

Am Donnerstag fliegen wir nachmittags nach Hamburg, übernehmen unseren Mietwagen, machen einen kleinen Abstecher zu AWN (Yachtausrüster, wo ich noch einen neuen Kocher bestellt hatte). Dort treffen wir uns auch kurz noch mit Corinna. Dann geht es kurz vor 20:00 ab auf die Autobahn Richtung Norden. Nach knapp 1,5 Std. treffen wir bei den beiden Häusern kurz vor Sonderborg in Dänemark ein, die Philipp für die Hochzeit gemietet hat. Wir sind natürlich die letzten, dafür ist alles zum Grillen auch schon vorbereitet und wir können uns ganz entspannt zurücklehnen und den Abend vor der Hochzeit genießen.

Am Freitag findet die Hochzeit statt, das Wetter ist nicht ganz so prickelnd und dem Ereignis nicht ganz angemessen, was die Stimmung der Beteiligten allerdings nicht beeinflußt. Die Trauung in Nordborg läuft professionel und zügig ab. Danach wird mit Sekt angestossen und der Fotograf macht noch ein Fotoshooting. Zurück in den Häusern wird Kaffee getrunken, abends gibt es ein dänisches Buffet, und später folgt ein nettes lockeres Zusammensein auf den Terassen der Häuser, die direkt nebeneinander liegen.

Der Samstag steht für alle zur freien Verfügung, abends wird draussen lecker gegrillt. Das Wetter hat sich wieder gefangen und ist sonnig warm. Wir alle haben viel Spass miteinander.

Am Sonntag nach dem gemeinsamen Frühstück erfogt für die meisten die Heinreise. Nur die Engländer bleiben einen Tag länger.

Es war mal wieder schön, dass es diesen Anlass gab, um uns alle wieder einmal zu treffen!

Wir fahren gegen Mittag Richtung Hamburg. Besuchen noch kurz die Nachbarn in der Julius-Vosseler-Str., Rita bleibt ja in Hamburg. Ich fliege um 17:00 nach Barcelona zurück und werde dort von Giovanni vom Flughafen abgeholt.

 

Montag, 09.07.: Nach dem Arztbesuch in Hamburg bestätigt sich leider die Diagnose aus Spanien. Rita bleibt noch ein paar Tage in Hamburg, fährt dann weiter nach Düsseldorf und kommt am 19.07. abends wieder in Barcelona an.

 

Die restliche Zeit des Monats verbringt Rita damit täglich die Behandlungen einer Physiotherapie über sich ergehen zu lassen und die starken Medikamente zu verdauen, die sie einnehmen muss. Wir sind beide ein wenig traurig, dass wir erst einmal keine Entscheidung darüber treffen können, wann wir weiter segeln können.

Aber da müssen wir halt durch. Man gut, dass wir hier schon ein paar Freunde gefunden haben. So ist es nicht ganz so langweilig. Tagsüber kann man bei der Hitze hier sowieso nur Siesta halten. Die Wassertemperatur hat sich nun bei 28°C eingependelt. So gehen wir abends noch an den nahen Strand, wenn die meisten schon weg sind, um zu schwimmen. Mal sehen, wie es im kommenden Monat wird.